Gabriel beim Dealer

Deutschland ist dabei, sein selbst gestecktes Klimaschutzziel zu verfehlen. Damit unser CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2020 doch noch wie versprochen um 40 Prozent gesenkt werden kann, arbeitet die Bundesregierung derzeit an einem Aktionsprogramm Klimaschutz. Ein Großteil der zusätzlich nötigen Einsparungen muss aus dem Energiesektor und speziell von den besonders klimaschädlichen Kohlekraftwerken kommen. 

Doch obwohl diese Klimakiller dank des Anstiegs der Erneuerbaren Energien immer weniger benötigt werden, gibt es noch immer kein klares Bekenntnis von Energie- und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), wie viele und welche Kohlekraftwerke bis wann vom Netz gehen. Fordern Sie Sigmar Gabriel auf, jetzt Klarheit zu schaffen! (Eine gemeinsame Petition von BUND, Campact, Nabu und Greenpeace) 

Sehr geehrter Herr Wirtschaftsminister Gabriel,

Kohle-Tagebaue berauben Menschen ihrer Heimat und zerstören die Natur. Kohlekraftwerke heizen den Klimawandel an und gefährden unsere Gesundheit mit Feinstaub und Quecksilber. Trotzdem verfeuert Deutschland immer mehr Kohle und exportiert Kohlestrom ins Ausland. Damit muss endlich Schluss sein!

Nutzen Sie die anstehenden Entscheidungen zum Klimaschutz: Schalten Sie die dreckigsten und ineffizientesten Kohlemeiler ab! Nur so kann Deutschland sein Klimaschutzziel 2020 noch erreichen. Gewähren Sie keine neuen Subventionen für Kohlekraftwerke. Und beschließen Sie einen verbindlichen Kohleausstieg – damit spätestens 2030 mit der dreckigen Braunkohle Schluss ist und der letzte Steinkohlemeiler nicht länger als bis 2040 läuft.

Den Erneuerbaren Energien gehört die Zukunft!

Auf der Internetseite von Greenpeace kann man die Petition unterzeichnen: Jetzt mitmachen!