Am 10. Mai wollen daher zehntausende Menschen in Berlin demonstrieren, berichtet der Trägerkreis Energiewende-Demo.

 

Für eine dezentrale und demokratische Energieversorgung in der Hand der Bürger

Gemeinsam fordern engagierte Bürger, dass die Energiewende nicht ausgebremst wird, der Atomausstieg beschleunigt und der Kohle-Ausstieg eingeleitet wird, Kohle-Tagebaue stillgelegt werden und Gas nicht mittels Fracking gefördert wird. „Wir wollen die Energieversorgung dezentralisieren, demokratisieren und in die Hand der Bürger/innen legen!“, heißt es im Aufruf zur Demonstration.

 

Protest im Regierungsviertel und auf der Spree

„Wir protestieren zu Lande und zu WasserAuf dem Wasser sind viele mit allem was schwimmt unterwegs. Auf dem Land ziehen wir mit einem großen Demozug durch das Berliner Regierungsviertel und bilden links und rechts der Spree eine bunte Aktionskette. Land- und Wasserdemo treffen zu einem großen Happening zusammen – damit die Energiewende nicht kentert“, so die Veranstalter.

 

Anhaltender Protest gegen die Energiepolitik der Bundesregierung

Bereits am 30. November 2013 gingen in Berlin 16.000 Menschen für eine Energiewende in Bürgerhand auf die Straße. Am 22. März protestierten bundesweit 30.000 Menschen in sieben Landeshauptstädten gegen das Ausbremsen der Energiewende. Zur Großdemonstration am 10. Mai in Berlin werden zehntausende Teilnehmer erwartet. Zu den Organisatoren des Protests zählen die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), das Kampagnen-Netzwerk campact, die NaturFreunde Deutschlands und zahlreiche Unterstützer.

Weitere Informationen unter: www.energiewende-demo.de

 

Hier geht es zum Original Artikel...

 

Quelle: Energiewende retten, c/o Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) e.V. | solarserver.de © Heindl Server GmbH v. 09.04.2014 | 

Foto: Bettina Stolze  / pixelio.de