Ermöglicht wird dies durch Vakuum-Röhrenkollektoren von Ritter XL Solar (Karlsbad) und zwei Absorptionskältemaschinen. Diese wandeln die Solarwärme im Rahmen eines komplexen physikalischen Prozesses in Kälte um, die dann zur Raumklimatisierung weiterverwendet werden kann.

 

Kühlen im Sommer und Heizen im Winter

Die Kollektoren von Ritter stellen die zum Kühlen benötigte Wassertemperatur von 95° Celsius schnell und problemlos bereit, betont der Hersteller. Neben dem umweltfreundlichen Einsatz der Solarenergie zum Kühlen im Sommer kann diese auch im Winter zur Unterstützung des Heizungssystems eingesetzt werden.

Die vielseitige und ganzjährige Einsatzmöglichkeit der solarthermischen Anlage sei auf das innovative „AquaSystem“ zurückzuführen, das im Gegensatz zu den branchenüblichen Systemen mit Frostschutz allein auf Wasser als Wärmeträgermedium basiert.

Dies ermögliche den direkten Anschluss der Ritter XL-Solaranlage an die bestehende Heizungsanlage, denn durch den Einsatz von Wasser als Wärmeträger muss kein zusätzlicher Heizkreis zwischengeschaltet werden; die Solaranlage wird wie ein konventioneller Heizkessel eingesetzt.

 

Verkehrsministerium verringert CO2-Ausstoß um 33 Tonnen

Aufgrund der Nutzung von Sonnenenergie als Wärmelieferant spart die Anlage des BMVI beträchtliche Energiekosten für das Kühlen und Heizen ein, betont Ritter XL Solar. Dadurch vermeidet von dem Karlsbader Unternehmen gebaute Anlage einen CO2-Ausstoß von rund 33 Tonnen pro Jahr, die bei konventioneller Wärme- und Kälteerzeugung angefallen wären.

Das Verkehrsministerium leistee somit vor dem Hintergrund der Energiewende einen vorbildlichen Beitrag zur Erzeugung von Energie aus regenerativer Quelle. Dr. Rolf Meißner, Geschäftsführer Ritter XL Solar, kommentiert: „Wir sind stolz, dass gerade wir das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bei der Energiewende im eigenen Haus unterstützen können. Mit der Anlage gelingt es dem Ministerium, seinen CO2-Ausstoß mit Solarthermie zu verringern.“

 

Solarthermie-Großanlagen zum Heizen und auch zum Kühlen geeignet

Den Ausschlag für die Kollektoren von Ritter XL Solar gab laut Verkehrsministerium die hervorragende Effizienz der Anlage, das innovative „AquaSystem“ sowie die langjährige Erfahrung des schwäbischen Traditionsunternehmens bei der Realisierung solarer Großanlagen. Vor allem das Kühlen mit Solarthermie beherrschen weltweit nur eine Handvoll Unternehmen. Deshalb zeigte sich Meißner auch sehr erfreut über den prestigeträchtigen Auftrag: „Mit diesem Projekt können wir zeigen, dass unsere Großanlagen technisch so weit entwickelt sind, dass sie sich nicht nur zum Heizen, sondern inzwischen auch zum Kühlen hervorragend eignen. Damit setzen wir weltweit Maßstäbe.“

 

Hier geht es zum Originaltext...

 

Quelle: Ritter XL Solar GmbH | solarserver.de © Heindl Server GmbH v. 19.05.2014 | 

Foto: © Dieter Schütz  / pixelio.de