Damit diese Entwicklung möglichst rasch und auf hohem Niveau weitergeht, hat der Klima und Energiefonds der Österreichischen Bundesregierung am 29.04.2014 eine Förderung für Solarthermie-Großanlagen mit einem Volumen von 5 Millionen Euro ausgeschrieben.

 

Größte Solarthermie-Anlage Niederösterreichs spart bis zu 60.000 Liter Heizöl ein

Mit diesen Mitteln können weitere 20.000 m2 Solar-Kollektoren in Betrieben saubere und unbegrenzt verfügbare Solarwärme produzieren. Aus diesem Anlass traf sich Umweltlandesrat Landesrat Dr. Stefan Pernkopf mit neuen Akteuren der Solarwärme-Branche beim Niederösterreichischen Fleischverarbeiter Berger in Sieghartskirchen. Dieser betreibt seit 2013, ebenfalls im Rahmen der Großanlagenförderung initiiert, die derzeit größte Solarwärmeanlage Niederösterreichs mit 1.068m2 Kollektorfläche und spart damit bis zu 60.000 Liter Heizöl und rund 200t COjährlich.

 

Doris Hammermüller wechselte in die Geschäftsführung des Solarwärmeverbandes Austria Solar

„Mit der aktuellen Förderung erwarten wir uns einen neuen Impuls für die Solarwärme in Niederösterreich“, sagte Landesrat Pernkopf. Doris Hammermüller, langjährige Geschäftsführerin der AEE NÖ Wien und Solarpionierin übergab Ende 2013 die Geschäfte der in Niederösterreich traditionsreichen NGO an den Raumplaner DI Gerhard Franz Roth. Sie selbst wechselte in die Geschäftsführung des Österreichischen Solarwärmeverbandes „Austria Solar“. Über ihre Motivation sagt sie: „Solarwärme ist die einzige unbegrenzt vorhandene und die sauberste Ressource im Wärmebereich! Sie ist überall verfügbar und nach der Installation Jahrzehnte lang kostenlos. Durch die einmalige Investition kann jeder Betrieb und jeder Haushalt zukünftig nicht nur viel Geld, sondern auch mindestens eine halbe Tonne COEmission pro Jahr sparen. Solarwärme ist bei weitem die leistungsstärkste Solartechnologie die wir derzeit haben.“

 

Niederösterreich will bis 2020 rund 1,5 Mio. m2 Solarthermie-Kollektorfläche erreichen

NÖ setzt sich auf vielen Ebenen engagiert für die Umsetzung erneuerbarer Energie ein. Der NÖ-Energiefahrplan 2030 gibt bei Solarwärme als Zielhorizont 2020 den Wert von 1,5 Mio. m2 Solarthermie-Kollektorfläche an, derzeit sind es rund 900.000m2. Dennoch sei der Ausbau von Solarwärme in den letzten Jahren nicht im angestrebten Ausmaß erfolgt, betont Austria Solar.

 

Solarwärme als wirksamer Baustein bei der nachhaltigen Umstellung des Energiesystems

„Für die Nachhaltige Umstellung unseres Energiesystems ist der Bereich Wärme besonders wichtig! Die Wärmeerzeugung benötigt in Österreich ca. 55% des Gesamtenergieverbrauchs, im Gegensatz zu Strom, der nur einen Anteil von 15% hat“, heißt es in der Pressemitteilung. Hammermüller: „Wenn wir unsere Klimaschutzziele und den Wunsch nach Versorgungssicherheit ernst nehmen, dann ist Solarwärme mit einem zukünftigen Anteil von 10% an der Wärmebereitstellung ein sehr wirksamer, regionaler Baustein bei der nachhaltigen Umstellung unseres Energiesystems.“

 

Hier geht es zum Original-Artikel...

 

Quelle: Austria Solar; Bild Austria Solar / COPYRIGHT: NLK J.Burchhart | solarserver.de © Heindl Server GmbH v. 05.05.2014 | 

Foto: © Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de